Datenschutzhinweis

Diese Webseite benutzt eigene Cookies sowie Cookies von Dritten.
Wenn Sie diesbezüglich mehr wissen wollen oder Ihre Zustimmung zur Verwendung der Cookies verweigern wollen, klicken Sie bitte hier.
Wenn Sie weiter auf dieser Webseite verweilen und den Button „Akzeptieren“ klicken, stimmen Sie der Verwendung der Cookies zu.

AVS Sterzing

Resümee und siegreiches ‚play off‘ Halbfinale

Resümee und siegreiches ‚play off‘ Halbfinale

13. April
22:07 2014

Unser Team hat einen wunderbaren Grunddurchgang hinter sich gebracht; lediglich die beiden letzten Spiele kosteten dem ASV Sterzing Unihockey Volksbank den ersten Tabellenplatz. Gegen den SSV Diamante Bozen gab es ein ernüchterndes 2:9, das war die zweite Niederlage in der gesamten Meisterschaft; auch in der Hinrunde hatte unsere Mannschaft gegen denselben Gegner in Sterzing mit 5:8 das Nachsehen. Im letzten Spieltag (Nachtragspiel) gab es in Varese gegen den Tabellenvorletzten ein 5:5, wobei Hannes Astenwald buchstäblich in letzter Sekunde den Ausgleich erzielte. Danach brach ein wahres „Inferno“ los, wobei sowohl die gegnerischen Spieler und die aufgebrachten Zuschauer das Schiedsrichterduo tätlich bedrohten. Sollte Vorfälle haben im Sport nichts zu suchen und stellen leider ein Spiegelbild der steigenden Aggresivitätsbereitschaft in unserer Gesellschaft dar. Durch dieses Ergebnis erreichte unsere Mannschaft den 3. Platz (29 Punkte in 13 Spielen) hinter Floorball L’Aquila (31 Zähler) und dem  SSV Diamante Bozen (30 Punkte).

Am 29. und 30. März 2014 wurde neuerdings in Varese die Endphase auf dem Kleinfeld ausgetragen. Im Viertelfinale setzte sich die junge und ersatzgeschwächte Mannschaft des ASV Sterzing Volksbank gegen Molotov Milano mit 6:5 durch und qualifizierte sich für das Halbfinale gegen den amtierenden Staatsmeister von Liftex Gargazon, dabei gab es eine bittere Niederlage von 8:21. Am darauffolgenden Sonntag revanchierten sich unsere Jungs und verbuchten im sogenannten kleinen Finale um Platz 3 einen 9:8 Sieg gegen Ispra.

Großfeld „play off„: der Ausgleich von Varese hatte zur Folge dass unsere Mannschaft beide Halbfinalspiele in der Landeshauptstadt gegen Angstgegner SSV Diamante Bozen austragen musste.  Die favorisierten Bozner wirkten bereits in der ersten Begegnung äußerst nervös und mussten die unbekümmert aufspielenden Fuggerstädter stets aufholen. Sowohl das erste als auch das zweite Drittel endeten 2:2, wobei der ASV Sterzing Volksbank stets in Führung ging und vor allem eine spielerische Überlegenheit zu Tage legte. Die „Unparteiischen“ ließen viele kleine Fouls vonseiten der Bozner laufen und pfiffen hingen sehr kleinlich gegenüber unserem Team. Damit waren jedoch sowohl die Gastgeber als auch das Publikum nicht zufrieden und pöbelten systematisch das Schiedrichterduo an. Im dritten Abschnitt gelang dem SSV Diamante das entschiedende „break“ und die Heimmmannschaft setzte sich nach Dafürhalten des Berichterstatters eher unverdient mit 7:5 durch. Dieses Ergebnis stellte auch die Ausgangsbasis für das zweite Halbfinalspiel am heutigen Sonntag (13. April 2014) dar. Die Fuggerstadt erwischten einen Traumstart und mit viel spielerischem Können stand es 6:0 für unser Team. Ein Traumergebnis, was die Qualifikation für das Endspiel bedeutet hätte. Im zweiten Drittel beschränkte sich der ASV Sterzing Volksbank hauptsächlich auf die Defensive und diese Einstellung wurde bestraft. Mit etwas Glück war die zu zahlende Zeche nicht all zu groß, denn der SSV Bozen konnte nur auf 2:6 verkürzen. Im dritten Drittel überschlagen sich die Ereignisse; nur 4 Sekunden nach Wiederbeginn stellte K. Geyr auf 7:2. Die Bozner Akteure und vor allem das Publikum wurden zunehmend nervöser, wobei nach ihrer Ansicht die Schiedsrichter die Schuldigen am Debakel der Heimmannschaft waren. Nach einer Tätlichkeit an unseren Torwart Bertoldi wurde der Gegenspieler für zwei Minuten auf die Strafbank; die ausgesprochene Strafe löste den Amoklauf des gegnerischen Torwarts aus, welcher mit „rot“ geahndet wurde. Nun überschlugen sich die Ereignisse, der ASV Sterzing zog auf 11:5 davon; es fehlten weitere Tätlichkeiten gegenüber Michal Matusewicz, was einen zusätzlichen Platzverweis zur Folge hatte. Das Bozner Publikum glänzte durch ausfallendes, verbales Verhalten gegenüber dem Schiedsrichterduo, was wiederum auf mangelnde Sportkultur zurückzuführen ist und die Teil der Bozner Spieler folgte dem schlechten Beispiel ihrer Anhänger. Das Spiel endete mit einem, auch in dieser Höhe, 11:6 Sieg des ASV Sterzing Volksbank, was der Qualifikation für das Endspiel gegen Floorball L’Aquila gleichkommt, die Liftex Gargazon mit 6:0 und 3:4 ausgeschaltet haben. Das Finale wird in zwei Wochen in der Hauptstadt der Abruzzen ausgetragen.

Der gesamte Vereinsvorstand spricht dem Spielern und den Betreuern der Sektion Floorball einen aufrichtigen Glückwunsch für die erbrachte sportliche Leistung aus.

Ähnliche Beiträge

Sponsoren

Volksbank