Datenschutzhinweis

Diese Webseite benutzt eigene Cookies sowie Cookies von Dritten.
Wenn Sie diesbezüglich mehr wissen wollen oder Ihre Zustimmung zur Verwendung der Cookies verweigern wollen, klicken Sie bitte hier.
Wenn Sie weiter auf dieser Webseite verweilen und den Button „Akzeptieren“ klicken, stimmen Sie der Verwendung der Cookies zu.

AVS Sterzing

Erstes Spiel im Playoff Halbfinale gegen FBC Bozen: Unterhofer versenkt unsere Mannschaft fast im Alleingang

Erstes Spiel im Playoff Halbfinale gegen FBC Bozen: Unterhofer versenkt unsere Mannschaft fast im Alleingang

09. Mai
08:28 2015

Dass es ein hartes Stück „Arbeit“ sein werde, dessen waren wir uns bewusst, hatten wir doch am 14. Dezember 2014 das erste Spiel im Grunddurchgang gegen den FBC Bozen in der Landeshauptstadt mit 2:6 verloren. Am gestrigen Abend (8.5.2015) stand nun das erste Halbfinal Playoffspiel gegen den Bozner Altmeister in der “ Max Valier“ Halle auf dem Programm. Nach dem anfänglichen Abtasten bekam das Spiel langsam Farbe und die Bozner gingen mit 1:0 in Führung. Unser Team, das ersatzgeschwächt mit 11 Feldspielern angereist war, reagierte prompt und Kapitän Florian Astenwald gelang bald darauf der verdiente Ausgleich zum 1:1. Gegen Ende des ersten Drittels schlichen sich die ersten Fehler in der Abwehr ein, es fehlte hier mit A. Libener und M. Kofler verletzungsbedingt eine gesamte Linie, und der FCB zog mit 3:1 davon. Immer wieder war es der „Rittner“ Unterhofer, der die Sterzinger in Verlegenheit brachte. Nach Wiederbeginn zeigte der ASV Sterzing Volksbank eine starke Reaktion und kam neuerdings mit einem Treffer von Florian Astenwald ins Spiel zurück. Das Spiel war sehenswert und es kam zu einem offenen Schlagaustausch. Nach einem weiteren Treffer der Talferstädter verkürzte Michal Matusewicz mit einem spektakulären Tor auf 3:4 und unser Team war dem Ausgleich näher als der Ausbau der Bozner Führung. Gegen Drittelende war es neuerdings Unterhofer, welcher mit einem Doppelpack dem Spiel die entscheidende Wende gab. Unser Keeper Patrick Bertoldi war prächtig disponiert, jedoch fast die gesamte Verteigungsarbeit fußte auf dem Duo David Gschliesser und Nikolai Wild. Dies erwies sich als kräftezehrend. Die Chancenauswertung im Angriff war auch nicht optimal, aber durchaus verständlich, spielten auch hier die reduzierten “ qualitativen Wechsel“ eine wesentliche Rolle. Leider waren einige unserer Leistungsträger manifest überfordert. Das eingeschlagene Tempo hatte vor allem in letzten Spielabschnitt Spuren hinterlassen. Die Bozner bauten die Führung kontinuierlich aus, ehe Stefan Widmann auf 4:9 verkürzen konnte; den letzten Treffer zum Endstand von 4:10 verbuchten neuerdings die Hausherren.

Am heutigen 9. Mai 2015 findet auf dem Bozner Parquet das Rückspiel statt: ein letzten Aufbaumen sowie eine ehrgeizige und kämpferische Leistung sind gefragt! Wir können es!

Ähnliche Beiträge

Sponsoren

Volksbank