Datenschutzhinweis

Diese Webseite benutzt eigene Cookies sowie Cookies von Dritten.
Wenn Sie diesbezüglich mehr wissen wollen oder Ihre Zustimmung zur Verwendung der Cookies verweigern wollen, klicken Sie bitte hier.
Wenn Sie weiter auf dieser Webseite verweilen und den Button „Akzeptieren“ klicken, stimmen Sie der Verwendung der Cookies zu.

AVS Sterzing

Play-off Viertelfinale ASV Sterzing Volksbank schaltet nach zwei umkämpften Spielen den UF Gargazon aus

Play-off Viertelfinale ASV Sterzing Volksbank schaltet nach zwei umkämpften Spielen den UF Gargazon aus

Play-off Viertelfinale ASV Sterzing Volksbank schaltet nach zwei umkämpften Spielen den UF Gargazon aus
20. März
18:18 2016

Gestern und heute (19. und 20. März 2016) wurde in der Floorballstaatsmeisterschaft auf dem Großfeld in der Dreifachturnhalle von Sterzing das Play-off Viertelfinale ausgetragen.Es standen sich der 4. bzw. der 5. Platzierte des Grunddurchgangs gegenüber, und zwar Gastgeber ASV Sterzing Volksbank und UF Gargazon. Es handelte sich dabei, um zwei äußerst umkämpfte Begegnungen, die beide mit einem 4:3 Sieg für die Hausherren endeten.

Im Samstagspiel ging der UF Gargazon nach sieben Spielminuten in Führung, welche nur 2 Minuten währte, ehe Michal Matusewicz den Ausgleich erzielte und 50 Sekunden später die Fuggerstädter mit 2:1 in Front brachte. Gegen Ende des ersten Drittels stellten die Etschtaler den Ausgleich wieder her. Der zweite Abschnitt war weiterhin durch Ausgeglichenheit und taktischer Disziplin beider Mannschaften gekennzeichnet. Konrad Geyr sorgte  nach 13 Minuten für die erneute Führung der Fuggerstädter. Mit 3:2 ging es in den letzten Spielabschnitt, wobei die Gäste gleich zu Beginn neuerdings den Ausgleich erzielten. Für die Entscheidung sorgte schlussendlich Benjamin Geyr, welcher nach neun Minuten den Ball zum verdienten 4:3 für den ASV Sterzing Volksbank ins gegnerische Tor versenkte. Das Spiel war auch von Fairness geprägt: insgesamt wurde nur sechs Strafminuten ausgesprochen und diese gegen UF Gargazon verhängt.

Ungleich verlief hingegen das Match vom heutigen Sonntag; insgesamt wurden 30 Strafminuten ausgesprochen, 20 davon gegen die Gäste aus dem Etschtal, welche immer wieder durch Tätlichkeiten äußerst unangenehm auffielen. Besonders negativ profilierte sich der Kapitän des gegnerischen Teams mit provokativen und obszönen Gesten sowie versteckten Fouls, welche von den Unparteiischen nicht geahndet wurden; ein Mannschaftsführer also, der nicht als Vorbild bezeichnet werden kann. Das Spiel begann viel versprechend für die Gastgeber, denn Kapitän Florian Astenwald brachte den ASV Sterzing Volksbank bereits nach zwei Spielminuten in Front. Der Vorsprung hielt nur 10 Minuten, ehe der UF Gargazon wieder den Einstand herstellte. 1:1 endete auch das erste Drittel. Im zweiten Spielabschnitt starteten die Sterzinger sehr gut; sie konnten ihre Chancen jedoch nicht verwerten und trafen entweder den Posten oder die Querlatte. Gegen Mitte des zweiten Spielabschnittes agierten die Gargazoner mit zwei Feldspielern mehr auf dem Feld und prompt fiel auch das 2:1 für die Etschtaler. Im letzten Drittel überschlugen sich die Ereignisse. Nachdem Florian Astenwald einen Penalty vergeben hatte, gelang Nikolai Wild in doppelter Überlegenheit der Wipptaler der Ausgleich. Jedoch nach 10 Minuten gingen die Gäste, nach einer Unachtsamkeit in der Sterzinger Abwehr, völlig überraschend mit 3:2 in Führung. Nun warfen die Sterzinger alles nach vorne um einer „overtime“ zu entrinnen. Und wiederum in doppelter Überlegenheit erzielte Michal Matusewicz den 3:3 Einstand. UF Gargazon riskierte alles und brachte einen sechsten Feldspieler, was von Michal Matusewicz nach einem Ballverlust der Gäste ausgenutzt wurde; im blitzschnellen Gegenstoß deponierte er den Ball ins leere Tor (‚empty net‘) und sorgte somit für den 4:3 Endstand.

Nach diesem Sieg, wartet im Halbfinale anfangs April 2016 der noch ungeschlagene Staatsmeister Floorball L’Aquila auf unser Team. Beide Spiele werden in der Hauptstadt der Abruzzen ausgetragen, wobei  die realistischen Chancen für ein Weiterkommen unserer Leistungsträger äußerst gering sind. Am Ende zählt nur die erbrachte Leistung und die Spiele müssen erst  ‚gespielt‘ werden: ein kleiner Hoffnungsschimmer besteht also.

Ähnliche Beiträge

Sponsoren

Volksbank