Datenschutzhinweis

Diese Webseite benutzt eigene Cookies sowie Cookies von Dritten.
Wenn Sie diesbezüglich mehr wissen wollen oder Ihre Zustimmung zur Verwendung der Cookies verweigern wollen, klicken Sie bitte hier.
Wenn Sie weiter auf dieser Webseite verweilen und den Button „Akzeptieren“ klicken, stimmen Sie der Verwendung der Cookies zu.

AVS Sterzing

Bianca Maria Dittrich aus Erfurt, Mitglied des ASV Sterzing Volksbank, stellte im Oktober 2018 mit 4:42:58 eine deutsche Bestleistung über 50 Km Gehen auf

Bianca Maria Dittrich aus Erfurt, Mitglied des ASV Sterzing Volksbank, stellte im Oktober 2018 mit 4:42:58 eine deutsche Bestleistung über 50 Km Gehen auf

Bianca Maria Dittrich aus Erfurt, Mitglied des ASV Sterzing Volksbank, stellte im Oktober 2018 mit 4:42:58 eine deutsche Bestleistung über 50 Km Gehen auf
06. Januar
22:14 2019

Im März 2019 werden es genau drei Jahre, seitdem Bianca Maria Dittrich Mitglied im ASV Sterzing Volksbank ist.

In der Folge drucken wir einen persönlichen Beitrag von Bianca Maria ab:

Es ist unglaublich, wie schnell die Zeit vergeht. Mein sechswöchiges Praktikum und die damit verbundenen positiven Erfahrungen, die ich im Frühjahr 2016 in allen Abteilungen des Vereines sammeln konnte, habe ich noch sehr gut in Erinnerung. Der Aufenthalt in Sterzing hat mich menschlich sehr geprägt – so sehr, dass ich durch die enge Zusammenarbeit mit den Athletinnen und Athleten der Trainingsgruppe um Ruggero Grassi und das daraus resultierende freundschaftliche Verhältnis den sportlichen Kampfgeist wiedergefunden habe, den ich irgendwo zwischen unzähligen krankheits- und verletzungsbedingten Ausfällen sowie postpubertären und unüberlegten Entscheidungen als Resultat einer unbegründeten, widerspenstigen Sturheit verloren hatte. So ergaben sich in den Jahren darauf immer wieder Gründe, der Fuggerstadt im Wipptal einen Besuch abzustatten. Zuletzt war es eine zweiwöchige Studienreise, in der ich für meine im September eingereichte Masterarbeit zum Thema „Das paritätische Schulsystem in den ladinischen Tälern Südtirols“ Recherchearbeit leistete. Selbstverständlich habe ich es mir dabei nicht nehmen lassen, meinen Vereinskolleginnen und –kollegen in Südtirol einen Besuch abgestattet, obgleich ich zu diesem Zeitpunkt sogar darüber nachdachte, unter meine sportliche Vita als Geherin einen endgültigen Schlussstrich zu ziehen.

Eine lange Leidenszeit begann bereits ein Jahr vor meinem Praktikum beim ASV Sterzing Volksbank und hielt bis in die Sommermonate des Jahres 2017 an. Ohne ins Detail gehen zu wollen, war neben viel Pech leider auch ein Übermaß an Ehrgeiz und Ungeduld daran beteiligt, dass sich der Körper immer wieder für diverse Fehltritte rächte und ich keinen Wettkampf ins Ziel bringen konnte. Mit dem Wiedereinstieg in den Trainingsbetrieb nach langer Abstinenz trat ein neues Problem auf: die Technik, die für Geher nun einmal elementar ist, um einen Wettkampf beenden zu dürfen. Ich habe lange überlegt, ob es noch Sinn macht, die Turnschuhe zu schnüren, aber ich hatte schon als Kind den Traum, zumindest einmal in meinem Leben die längste Strecke der Geher in einem Wettkampf zu absolvieren und solange ich eben genau diese 50 km nicht geschafft habe, werde ich meine sportliche Laufbahn nicht beenden. Genau im besagten Frühjahr 2016, in dem mir in Sterzing sportliche sowie sprachliche Impulse gesetzt wurden, veröffentlichte der internationale Weltverband der Leichtathletik (IAAF) die für mich und viele andere Geherinnen positive Meldung, dass Frauen künftig an den internationalen 50 km – Wettbewerben teilnehmen dürfen. Daneben hat das Wipptal auch eine populäre Geschichte, was diese Disziplin angeht, die mich nicht unbedingt unbeeindruckt ließ.

In meiner Heimat Erfurt fehlten mir aus sportlicher Sicht jedoch der Rückhalt und die Unterstützung, die ich seitens des ASV Sterzing Volksbank erfahren habe. Ich kann nicht leugnen, Fernweh verspürt zu haben, wusste aber auch, dass es sich um seine Ziele zu kämpfen lohnen wird, was ich schließlich und endlich am 14. Oktober 2018 im internationalen Rahmenprogramm der Deutschen 50 km – Meisterschaften unter Beweis stellen konnte: Im Trikot meines deutschen Vereines konnte ich die gesamte weibliche Konkurrenz in 4:42:58h gewinnen und eine neue deutsche Bestleistung aufstellen. Der Erfolg kam aber nicht von ungefähr, denn ich hatte wenige Wochen vor diesem für mich emotionalen Debüt eine Entscheidung getroffen, die mein ganzes Leben irgendwie umgekrempelt, aber doch positiv beeinflusst hat: Mich in der Endphase des Erstellungsprozesses meiner Masterthesis befindend, plante ich bereits einen Wohnortswechsel und den Berufseinstieg im Breisgau, weil ich von dort aus Unterstützung eines sehr kompetenten Trainers erfahren habe, der mich als Sportler und Mensch erstarken ließ und ohne den ich diese positive Erfahrung im vergangenen Oktober niemals hätte machen können. Mehr als 500 km lebe ich jetzt von meiner thüringischen Heimat weg, habe gleichzeitig jedoch die Entfernung nach Sterzing verringert. Ich bekam eine Vollzeitstelle als Fremdsprachenkorrespondentin in einer Tourismusfirma und parallel dazu studiere ich noch immer Psychologie an einer italienischen Hochschule im Fernstudium, sodass ich meine sprachlichen Kompetenzen im Italienischen weiterhin ausbauen kann. Sport, Studium und Job erfordern ein strenges Zeitmanagement: Morgens trainiere ich vor der Arbeit gegen 7:00 Uhr, in der Mittagspause besuche ich meistens die Freiburger Universitätsbibliothek (die mich übrigens sehr an diejenige der Bozner Universität erinnert), um dort zu lernen und manchmal folgt in den Abendstunden nach der Arbeit ein zweites Training. Die zeitintensiveren Einheiten, die in der 50 km – Vorbereitung am wichtigsten sind, absolviere ich an den Wochenenden. An meiner großen Schwachstelle, der Technik, hat mein Trainer angesetzt. Mein Schritt ist jetzt wesentlich kürzer und ich gehe mehr über die Frequenz. Ich bin davon überzeugt, meine Leistungen noch verbessern zu können, denn durch die lange Pause fehlt mir die Wettkampferfahrung und ich war zunächst einfach nur froh, das Ziel nach 50 absolvierten Kilometern erreicht zu haben. Ein kleiner Wermutstropfen ist die Konkurrenzsituation in Deutschland, würde ich doch mehr Kontrahentinnen auf den langen Kanten begrüßen. Immerhin gäbe dies zusätzliche Motivation, die ich mir im Jahr 2019 vermutlich doch wieder während eines Aufenthaltes in Sterzing beim Zusammentreffen mit meinen Vereinskolleginnen und –kollegen holen werde.

 

Ein großes Kompliment zur erbrachten Leistung mit deutscher Bestleistung auf der 50 Km Distanz, liebe Bianca, entbieten dir sowohl der gesamte Vorstand als auch sämtliche Sektionen im ASV Sterzing Volksbank.

Ähnliche Beiträge

Sponsoren

Volksbank